Rüdesheim am Rhein, UNESCO Weltkulturerbe

Sehenswertes: Sehenswürdigkeiten im Rheingau

"Sehenswert" ist eher eine individuelle Einschätzung als ein objektives Auswahl-Kriterium für den Besuch einer Stadt. Um Ihnen die Auswahl leichter zu machen, haben wir die Sehenswürdigkeiten Rüdesheims und des Rheingaus nach verschiedenen Themen sortiert.

Die folgenden Links führen Sie zu den unterschiedlichen Punkten auf dieser Seite. Mit dem Link "Zurück zur Übersicht" kommen Sie immer wieder hierher zurück. Wenn Sie sich lieber treiben lassen möchten, empfehlen wir den Scroll-Balken zum surfen auf dieser Seite.

Sehenswerte Orte & Gemeinden

Assmannshausen am Rhein

Assmannshausen

Der weltbekannte Weinort ist der berühmteste Stadtteil von Rüdesheim und das Ziel vieler internationaler Weinliebhaber und Besucher.

Abtei St. Hildegard

Eibingen

Oberhalb von Rüdesheim, südlich gelegen am Gebirge des Rheingaus, liegt Eibingen. Als berühmter Wallfahrtsort beherbergt Eibingen die bekannte Benediktinerinabtei sowie die Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Hildegard. Benannt sind das Kloster und die Kirche nach der heiligen Hildegard von Bingen.

Eltville

Bekannt als die „Stadt des Weins und der Rosen“ verfügt Eltville über einen besonderen Reiz. Neben den prunkvollen Adels- und Bürgerhäusern am Rheinufer und der Altstadt mit ihren Gassen ist der Rosengarten ein Highlight. Zusammen mit der kurfürstlichen Eltviller Burg, ihrem begehrbaren Turm und der Galerie sowie der Druckwerkstatt verfügt diese charmante Stadt über viele Besonderheiten, die es sich zu entdeckten lohnen.

Frauenstein

Wer die Kirschblüten in ihrer vollen Schönheit sehen will, muss dafür nicht nach Japan fahren. Von April bis Mai sind die Hänge und Obstbaumkulturen über und über mit der weißen Pracht bedeckt. Ein Anblick, der Gäste aus aller Welt anzieht, um dieses wunderschöne Ereignis zu bestaunen.

Johannisberg

Geprägt durch seine Geschichte des Weinanbaus und das ehemaligen Kloster, das heute das Schloss Johannisberg ist, gehört Johannisberg zu den traditionsreichsten Weinbauorten Deutschlands. Gelegen auf einem Berg über dem Rhein gilt der Ort als Geburtsstätte der Weinsorte „Spätlese“. Damit blickt das Gut mit Stolz auf eine Jahrhunderte alte Weinanbautradition zurück.

Lorch

Die Stadt liegt rund 10 km unterhalb von Rüdesheim, abwärts des Rheins. Neben ihrer herausragenden Geschichte als ehemaliger Freistaat beherbergt die Stadt den ältesten monochromen Holzschnitzaltar Deutschlands aus dem Jahr 1483. Weitere sehenswerte Stücke aus dem 13. und 14. Jahrhundert lassen einen abtauchen in die mittelalterliche sakrale Handwerkskunst.

Schlangenbad

Der Kurort liegt inmitten von Wäldern und den Hügeln des Taunus. Ausgiebige Wanderungen und Spaziergänge in der wunderschönen Natur rund um das Rheingaugebirge oder das Entspannen in den Thermalbädern sind nur einige der Möglichkeiten, um diesen Ort zu entdecken.

Geisenheim: Rats- und Gerichtsbaum

Rund 700 Jahre Geschichte sind da in Geisenheim gewachsen. Auf dem Lindenplatz steht der Laubbaum, unter dem schon im Mittelalter Rats- und Gerichtsverhandlungen abgehalten wurden. Dem Baum zu Ehren wird jedes Jahr am zweiten Wochenende im Juli das Lindenfest gefeiert.

Klöster, Schlösser und Burgen

Nicht nur der Weinbau prägt das Gebiet, sondern auch die vielen Burgen, Schlösser, Kirchen und Klöster.

Kloster Eberbach

Das ehemalige Zisterzienkloster ist das bedeutendste mittelalterliche Kulturdenkmal in Hessen. Aufgrund seiner Einzigartigkeit ist es inzwischen auch als Filmlocation berühmt und war die Kulisse für den Film „Der Name der Rose“ mit Sir Sean Connery sowie für viele anderen nationale und internationale Produktionen. www.kloster-eberbach.de

Schloss Johannisberg

Das 1.100 n.Ch. gegründete Benediktinerkloster wurde 1716 als Schloss errichtet und gilt heute als eines der ersten und damit weltweit ältesten Riesling-Weingüter. Hier wurde 1775 der Weinstil „Spätlese“ entdeckt. Eine Besonderheit ist der Weinkeller. Hier lagern Kostbarkeiten aus mehreren Jahrhunderten. www.schloss-johannisberg.de

Schloss Vollrads

Schloss Vollrads

Das Schloss gehört zu einem der ältesten Weingüter der Welt und ist seit 1320 der Stammsitz der Familie Greiffenclau. 1684 erbaute das barocke Herrenhaus Georg Philipp von Greiffenclau. Neben einem Gutsrestaurant in der ehemaligen Orangerie und einer Vinothek, verfügt das Schloss über historische Kostbarkeiten, wie eine mit Gold bedruckte Ledertapete. Ein Besuch ist auf jeden Fall empfehlenswert. www.schlossvollrads.com

Schloss Hansenberg

Was seit 2003 ein Eliteinternat ist, war um 1823 ein Weingut. 1823 hatte Johannes de Laspée den Wunsch eine Schule und Erziehungsanstalt für Waisenkinder zu erbauen. Zu früh verstarb er als das die Idee umgesetzt werden konnte. 1871 wurde das Anwesen verkauft und aus dem Gebäude wurde ein Hotel, welches sich im Laufe der Zeit zu dem Schloss entwickelte, das es heute ist. Romantisch ist der Gedanke, dass die ursprüngliche Idee, eine Schule und Erziehungsanstalt zu errichten rund 150 Jahre später mit dem Internat Wirklichkeit geworden ist.

Biebericher Schloss

Das am Wiesbadener Rheinufer gelegene barocke Schloss, war ursprünglich als Sommerhaus für die Fürsten von Nassau geplant. Da aber der Wunsch nach einem repräsentativen Sitz größer wurde, entstand im 18. Jh. eines der wichtigsten Barockbauwerke am Mittelrhein. Heute haben verschiedene Behörden ihren Platz im Schloss. Eine Rotunde und die Galerien dienen der Hessischen Landesregierung für verschiedene Veranstaltungen. Wer sich trauen möchte, dem sei das dortige Standesamt ans Herz gelegt.

Boosenburg

Boosenburg

Die Boosenburg gehört zu den Burgen in der Umgebung von Rüdesheim, die das Rheingau prägen. Erbaut im 10./ 11. Jahrhundert, gehört sie seit 1474 dem Geschlecht Boos von Waldeck, die der Burg ihren Namen gab. Die Burg wurde im Laufe der Jahre baulich immer wieder verändert und stand vielen Künstlern immer wieder als Wohnsitz zur Verfügung bis sie 1939 zum Unternehmenssitz der Firma Carl Jung wurde.

Brömserburg

Die Geschichte der Brömserburg ist teilweise noch unerforscht. Benannt nach einem Rüdesheimer Rittergeschlecht, diente die Burg vermutlich als Zollburg und zum Schutz der Fährverbindung über den Rhein. Später wurde sie, 983 n. Chr., als Verwaltungssitz des Erzstifts Mainz ausgebaut, um anschließend Anfang des 13. Jh. an „derer von Rüdesheim“ übereignet zu werden. Im Dreißigjährigen Krieg stark beschädigt, wurde die Brömserburg 1806 vom Reichsgraf von Ingelheim zu einem romantischen Wohnsitz umgestaltet, der bis 1937 bewohnt wurde. Seit 1941 befindet sich das Rüdesheimer Weinmuseum in der Burg, das von März bis Oktober täglich für Besucher geöffnet hat.

Burg Frauenstein

Burg Frauenstein

Die Burg hat eine besondere Geschichte. Im 12. Jh. errichtet, ist sie das älteste Bauwerk in Wiesbaden. Im Laufe der Jahrhunderte bedeutungslos geworden und nicht weiter instand gehalten, erwarb 1996 der Burgverein Frauenstein das Gelände. Mit Hilfe vieler Bürger und wissenschaftlicher Beratung wurde die Ruine bis zum Jahr 2002 vollständig auf den Stand des 16. Jh. restauriert. Heute steht sie interessierten Besuchern für Besichtigungen offen und wer mag, kann dort auch heiraten. 

Burg Ehrenfels

Burg Ehrenfels

Als ehemalige Zollstation und als taktischer Bezugspunkt stand die Burg oftmals im Interesse politischer Ränkespiele. Im 17. Jh. besetzen die Franzosen die Burg während des dritten Raubritterkrieges, um die Festung dann bei ihrem Abzug weitläufig zu zerstören. Danach verfiel die Burg bis Anfang der 90er Jahre Sicherungs- und Instandsetzungsarbeiten erfolgten. Seitdem können Besucher die beiden Ecktürme betreten und einen wildromantischen Ausblick über den Rhein und die Umgebung genießen.

Kurfürstliche Burg Eltville

Kurfürstliche Burg Eltville

Als Stadtburg und Wahrzeichen der Stadt Eltville ist die Kurfürstliche Burg Eltville das Ziel vieler Besucher des Rheingaus. Erbaut 1330, liegt sie direkt am Rhein und inmitten der Altstadt. Ausgestattet mit einem Wassergraben und einem 24 m hohen Wehrturm sowie einem Verlies, vermittelt die Burg den Charme vergangener Zeiten. Neben der Möglichkeit einen tollen Ausblick vom Wehrturm zu genießen, kann auch die Gutenberg Gedenkstätte besucht werden. Zusammen mit einer historischen Sammlung zum Thema der Druckkunst bieten sich interessante Einblicke in die Geschichte der Letternkunst. Zusätzlich finden in der „Galerie im Turm“ verschiedene Ausstellungen statt, die es zu entdecken gilt.

Museen & Kurioses

Rüdesheim bietet einige Sehenswürdigkeiten, die erlebnisreich, interessant und unterhaltsam sind. Hier eine kleine Auswahl:

Asbach Besucher Center

Der weltbekannte Asbach Uralt hat seinen Ursprung in Rüdesheim. Dem berühmten Weinbrand wurde ein ganzes Museum gewidmet. Hier können Besucher die Brennerei besichtigen und anschließend diverse Köstlichkeiten vom Weinbrand bis zur Praline erwerben. www.asbach.de

Käthe Wohlfahrt

Der Name steht für das weltberühmte Weihnachtsgeschäft, das ganzjährig die traditionellen deutschen Weihnachtsartikel und handgemachten Dekoartikel aus der hauseigenen Werkstatt verkauft. www.kaethewohlfahrt.de

Mittelalterlichs Foltermuseum

Der Werdegang der europäischen Rechtsgeschichte und die Entwicklung sowie der Verlauf der Hexenprozesse lassen sich im mittelalterlichen Foltermuseum erkunden. Auf 1.000 qm können nicht nur die Folterinstrumente, sondern auch Dokumente wie Drucke oder Chroniken betrachtet werden. www.foltermuseum.com

Siegfrieds Mechanisches Musikkabinett

Rüdesheim hat ein besonderes Highlight zu bieten. In unmittelbarer Nähe zur berühmten Drosselgasse können 350 selbstspielende Musikinstrumente aus dem 3. Jahrhunderten betrachtet werden. www.siegfrieds-musikkabinett.de

Denkmäler

Niederwalddenkmal

Niederwalddenkmal

Die Germania ist das Wahrzeichen der Region. Das Nationaldenkmal ist rund 38 m hoch und thront über dem Südhang des Niederwalds. Oben angekommen hat der Besucher einen wunderbaren Ausblick über das Rheintal. Infos unter www.niederwalddenkmal.de

Adlerwarte in Niederwald

Und wenn man einmal in Niederwald ist, lohnt sich ein Abstecher zur Adlerwarte, denn wer den König der Lüfte einmal live sehen möchte, der ist in der Adlerwarte Niederwald genau richtig.

Die Falknerei wurde 1968 gegründet und widmet sich der Pflege und Auswilderung verletzter Greifvögel sowie der Zucht und Auswilderung von Uhus. Aktuell beherbergt die Adlerwarte 25 verschiedene Arten von Greifvögeln und betreut ca. 60 Tiere. Wer möchte, kann eine Patenschaft übernehmen oder sich einfach nur über diese faszinierenden Geschöpfe der Lüfte informieren.

Auf dem Rhein unterwegs

Schifffahrt auf dem Rhein

Rheinfahrten

Eine Fahrt auf dem Rhein bietet sich einfach an, wenn man das Rheingau besucht: Burgfahrten, romantische Touren entlang der Loreley oder abendliche Fahrten mit Live-Musik und Tanz. Da fällt die Auswahl schwer, denn jede Fahrt hat ihren ganz eigenen Charme.

Alle Fahrten im Überblick gibt es auf www.bingen-ruedesheimer.com

Verfügbarkeit überprüfen


Garantiert zum BESTEN PREIS buchen!

best-peis

Auf unserer Webseite buchen Sie das carathotel Rheingau zum garantiert besten Preis.

Mehr Informationen zu unserer Bester-Preis-Garantie >>

 

Kontakt

0049 6722 9070

0049 6722 1573

 
Kunstverein caratart e.V.
 

Drosselgasse

Drosselgasse in Rüdesheim

Die Drosselgasse, eine kopfsteingepflasterte Straße, zieht sich über eine Länge von 144 Metern durch die alte Winzerstadt Rüdesheim und verbindet so die Oberstraße mit der Uferpromenade am Rhein. Charakteristisch für die Drosselgasse Rüdesheim sind die zahlreichen von Weinreben umrankten Fachwerkhäuser. Weinhäuser, Souvenirläden, Geschäfte für Geschenkartikel und Bars prägen das Straßenbild.

>> Drosselgasse Rüdesheim